Heute wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat die Entscheidung über die zukünftigen Exzellenzcluster verkündet. Dabei wurden in der letzten Runde von 88 beantragten Clustern aus ganz Deutschland insgesamt 57 bewilligt. Drei dieser bewilligten Cluster wurden von der RWTH Aachen vertreten, davon eines in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Wir freuen uns darüber, dass zwei der bewilligten Anträge aus der Fakultät für Maschinenwesen stammen, und gratulieren den erfolgreichen Antragstellern. Dies sind:

  • Internet of Production – Internet der Produktion, Sprecher: Professor Christian Brecher, Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen
  • The Fuel Science Center – Adaptive Conversion Systems for Renewable Energy and Carbon Sources – Adaptive Systeme zur Umwandlung von erneuerbarer Energie und Kohlenstoffquellen, Sprecher: Professor Stefan Pischinger, Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen und Institut für Thermodynamik
  • ML4Q – Matter and light for quantum computing – Materie und Licht für Quanteninformation, Lead Universität zu Köln. Beteiligung: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, FZ Jülich GmbH, RWTH Aachen (Professor Hendrik Bluhm, Lehrstuhl für Experimentalphysik und II. Physikalisches Institut, JARA-Institut Quantum Information)

Durch die Bewilligung der drei Cluster hat die RWTH nun die Möglichkeit, den Antrag auf Fortführung des Titels als Exzellenzuniversität zu stellen.