Neue Infos zur Klausurphase

Am Freitag den 05.02.2021 hat der Prorektor für Lehre A. Krieg an uns Studis geschickt wie weiter mit den Prüfungen verfahren wird. Der Wortlaut wird unten wiedergegeben. Für euch heißt das, dass prinzipiell Klausuren als Fernprüfungen stattfinden können. Da dies aber vom jeweiligen Lehrstuhl abhängt solltet Ihr regelmäßig in eure Mails und die Lernräume schauen, ob es Neuigkeiten dazu gibt.

»Liebe Studierende,

aufgrund der leider weiterhin nicht absehbaren Entwicklungen der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkung auf die Prüfungsphase hat die Hochschule in den letzten Wochen Optionen einer alternativen und damit termingerechten Durchführung von Klausuren sowie deren Umsetzung geprüft.

Weiterhin gilt: Mindestens bis zum 14. Februar finden keine Prüfungen in Präsenz statt. Ausnahmen gibt es in der Medizin und für Laborpraktika.

Aber: Klausuren können als Fernprüfungen durchgeführt werden. Die Entscheidung obliegt allein den jeweils für die Klausur verantwortlichen Lehrenden und ist Teil ihrer gesetzlich geschützten Freiheit in Forschung und Lehre.

Bitte beachten Sie daher die kurzfristigen Informationen, ob und in welcher Form Ihre angemeldeten Prüfungen als Fernprüfung umgesetzt werden!

Im Falle einer Fernprüfung gilt für Sie:

  • Prüfungen können als Fernprüfung (Take-Home-Exam) mit oder ohne eine Zoom-Beaufsichtigung ortsunabhängig abgelegt werden.
  • Die Teilnahme an beaufsichtigten Fernprüfungen ist freiwillig – alternativ kann z.B. ein Wiederholungstermin im Prüfungszeitraum in Anspruch genommen werden. Falls Sie anstelle der Fernprüfung eine Prüfung in Präsenz wünschen, so wenden Sie sich bitte an den entsprechenden Lehrstuhl.
  • Sie nehmen während der beaufsichtigten Prüfung an einem Zoom-Meeting teil und werden über eine von Ihnen gestellte Kamera (z.B. im Smartphone) bei der Bearbeitung der Prüfung durch Mitarbeiter*innen des prüfenden Lehrstuhls beaufsichtigt. Die Prüfung wird nicht aufgezeichnet.
  • Es gilt die Freiversuchsregelung. Ausnahme: Sie treten nicht zur Prüfung an und haben sich nicht mindestens 24 Stunden vor Prüfungsbeginn abgemeldet. Darüber hinaus kann die Freiversuchsregelung nicht in Anspruch genommen werden, wenn ein Täuschungsversuch vorliegt.
  • Sie müssen vor der Prüfung erklären, dass Sie sich für eine überwachte Fernprüfung entschieden haben. Eine Abfrage erfolgt je Prüfung durch den jeweiligen Lehrstuhl z.B. über RWTHmoodle. Sie müssen eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass Sie nicht getäuscht haben. Täuschungsversuche werden strafrechtlich verfolgt.
  • Sie werden dringend gebeten, bei dieser Abfrage eine Telefonnummer anzugeben, unter der Sie während der Prüfung erreicht werden können. Dies dient einzig Ihrem Schutz, so dass Sie beispielsweise kontaktiert werden können, sollte es zu technischen Problemen kommen, die Sie selbst während der Prüfung nicht wahrnehmen. Bitte machen Sie von dieser Option daher unbedingt Gebrauch!
  • Über den genauen Ablauf der Prüfungen und die geltenden Rahmenbedingungen werden Sie von den Prüfenden informiert.
  • Bitte machen Sie sich mit den Handreichungen unter

https://video.cls.rwth-aachen.de/pruefungsdurchfuehrung-fuer-studierende

vertraut, bevor Sie die Prüfung antreten, und beachten Sie dabei auch eventuell abweichende Bestimmungen der jeweiligen Lehrstühle.

Nicht in allen Fällen wird eine Fernprüfung angeboten werden können. Sollte pandemiebedingt auch keine Präsenzprüfung zum Klausurzeitpunkt möglich sein, so werden die Klausurtermine auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Bitte beachten Sie auch, dass die Handreichung Lehre an die derzeitigen Regelungen angepasst wurde. Die aktuelle Version vom 29.01.2021 finden Sie hier in Deutsch und hier in Englisch.

Mit freundlichen Grüßen

A. Krieg

Prorektor für Lehre«