WZL der RWTH Aachen University

Abteilung Fahrzeugproduktion - Gruppe Additive Fertigungssysteme

Ausgangssituation:
Globalisierung, hoher Wettbewerb und eine Verschiebung in Richtung Käufermarkt sind einige der wichtigsten Herausforderungen, denen sich die heutige Fertigungsindustrie stellen muss. Der 3D-Druck gewinnt an Popularität, da er Rapid Prototyping ermöglicht, die Produktionskosten senkt und einzigartige Artikel herstellt.
Trotzdem schlagen sich erhöhte Produktionskosten durch AM von komplexen Bauteilen im Stückpreis nieder, da ein sukzessiver Bauteilaufbau häufig die Notwendigkeit von Stützstrukturen bei Überhängen mit sich bringt und schlussendlich nur die Fertigung von 2,5-dimensionalen Bauteilen ermöglicht. Besonderer Forschungsbedarf
besteht daher in einer Multi-Feature Fertigungsmethode, um den Nachbearbeitungsaufwand von additiv hergestellten Bauteilen zu reduzieren.

Zielsetzung:
Deine Aufgabe besteht in der selbstständigen Bearbeitung von konkreten Fragestellungen rund um das Thema der Flexibilisierung additiver Fertigung in Unternehmen. Engineering von Hardwarekomponenten zur Maximierung des Materialdurchsatzes
– Systematische Anforderungen an flexible Produktionssysteme in Unternehmen
– Experimentelle Erprobung der Zugfestigkeit von Bauteilen mit der Multi-Feature Methode
– Aufstellung von Prozessempfehlungen im Umgang mit der neuen Produktionstechnologie

Geboten wird:
– Intensive Betreuung
– Physische Arbeit am 3D-Drucker und Messsystemen
– Abgegrenzte Aufgabenstellung und eine schnelle & flexible Bearbeitungszeit
– Eigenverantwortliche Durchführung

Haben wir dein Interesse
geweckt?
Sende uns bitte deinen aktuellen Notenauszug sowie Lebenslauf an s.hohenstein@wzl.rwth-aachen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an s.hohenstein@wzl.rwth-aachen.de