Webseite Institut für Strukturmechanik und Leichtbau

Als Nachfolgeprojekt zu dem Alpha-Magnet-Spectrometer (AMS-02) auf der Internationalen Raumstation wird international an dem AMS-100 Forschungsprojekt gearbeitet.

Zentrales Elementvon AMS-100 ist ein Hochtemperatur-Supraleitender (HTS) Magnet. Bisher wurde noch nie ein supraleitender Magnet im Weltraum betrieben. DieseTechnologie hätte zahlreiche Anwendungen in der Raumfahrt, von Abschirmungen gegen die kosmische Strahlung für bemannte Flüge im Sonnensystem bis zu neuen leistungsfähigeren Plasma-Antrieben, die die Flugzeit z.B. zum Mars deutlich verkürzen könnten.
Eine der wichtigen Fragen für den Betrieb eines solchen Magneten im Weltraum sind die Auswirkungen von Mikrometeoroiden-Einschlägen auf den HTS-Magneten.

Diese Frage soll im Rahmen einer Masterarbeit in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Strukturmechanik und Leichtbau der RWTH Aachen, dem Ernst Mach Institut (EMI) in Freiburg und dem I.Physikalischen Institut der RWTH Aachen untersucht werden. Die Arbeit soll im Sommer 2021 beginnen und als externe Masterarbeit am EMI in Freiburg durchgeführt werden. Dies beinhaltet die Risikoanalyse des AMS-100-Konzepts mit dem EMI-Tool PIRAT, eine Impakteffektanalyse und die experimentelle Evaluierung eines repräsentativen Supraleiters.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte/schicken Sie bitte eine Bewerbung an: Martin Schubert, M.Sc.: martin.schubert@sla.rwth-aachen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, sende deine Unterlagen per E-Mail an jannik.zimmermann@sla.rwth-aachen.de